Abschied der Viertklässler

Verabschiedung auf zwei Tage verteilt

Viertklässler gestalteten ihren Weggang aus der Grundschule coronabedingt knapp
Die beiden vierten Klassen der Grundschule wurden an zwei verschiedenen Tagen in der Turnhalle mit einem selbst moderierten Programm verabschiedet. Rektorin Bertolini wünschte für den weiteren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen.
Zu den Klängen von Marschmusik zogen die Viertklässler in die Turnhalle ein, wo ihre Eltern und Angehörigen schon mit Sicherheitsabständen saßen. Jeweils zwei Kinder aus der Klasse übernahmen dann die Moderation bei der Feier und übergaben das Wort an Rektorin Regina Bertolini, die Kinder und Eltern aufs herzlichste begrüßte. Unter dem Motto „Wir packen unsere Koffer“ trugen anschließend Kinder Gedanken zum Abschied vor, wobei unterschiedlichste Gegenstände mit symbolischer Bedeutung in den Koffer gepackt wurden, seien es Schuhe, Steine, Buchstaben oder etwa ein Suppenlöffel, „da wir noch so manche Suppe auslöffeln werden müssen“. Auch verschiedene Sketche zum Thema Schule hatten die Kinder vorbereitet und brachten mit den kurzen Stücken unterhaltsam die Gäste zum Schmunzeln.
Rektorin Bertolini verglich in ihrer Verabschiedungsrede die Lebens- und Schulgeschichte der Viertklässler mit dem Bild einer Zugfahrt. Mit der Geburt sei jeder in diesen Zug eingestiegen und habe zunächst eine Haltestelle im Kindergarten passiert. „Vor vier Jahren seid ihr an der letzten Haltestelle des Kindergartens ausgestiegen und seid in den Zug der Grundschule Loiching eingestiegen. Vier Grundschuljahre seid ihr unterwegs gewesen“, erläuterte Bertolini und führte das Bild fort: „Eure Lehrer, die Schaffner, haben nicht nur eure Fahrscheine oder Hausaufgaben kontrolliert, sie waren in erster Linie eure Zugbegleiter auf der ganzen Fahrt und haben euch beim Lernen und groß werden unterstützt.“
Die Situation der vergangenen Monate beschrieb sie folgendermaßen: „Am 13.März 2020 kam der große Schulzug in Bayern mit einem Ruck zum Stehen. Es wurde für den gesamten Schulbetrieb die Notbremse gezogen, um der Corona-Pandemie Einhalt zu gebieten. Das Homeschooling war am Anfang für viele schwer. Nicht nur für euch, sondern auch für eure Eltern und eure Lehrer war alles neu und ungewohnt.“ An die Eltern gewandt meinte sie: „Was für ein Kraftakt für Sie, liebe Eltern! Ich danke Ihnen für Ihre unglaublichen Mühen, die Kinder beim Homeschooling zu begleiten.“ Abschließend ermunterte sie die Viertklässler: „In wenigen Tagen steigt ihr aus dem Zug der Grundschule Loiching aus. Jeder von euch hat sein Gleis gefunden, auf dem er nun auf den nächsten Zug wartet. Egal ob Mittelschule, Realschule oder Gymnasium: Eure Reise geht weiter. Mit im Gepäck habt ihr nicht nur eure Eltern, sondern auch viel Erfahrung. Zahlreiche schöne Erinnerungen habt ihr in eure Koffer gepackt. Ich wünsche euch von Herzen eine gute Reise in euren neuen Lebensabschnitt. Ihr seid nun starke Kinder geworden, die ihre Koffer selbst tragen können.“ Auch die Klassenelternsprecher wandten sich an die Viertklässler und die Lehrkräfte mit Dankesworten.
Die scheidenden Schulkinder erhielten aus den Händen der Schulleiterin eine kleine Erinnerungsurkunde mit Klassenfoto und von Seiten der Elternsprecher jeweils einen Stoffbeutel mit den Unterschriften der Mitschüler sowie einen Gutschein für eine Eiskugel. In der Klasse 4b trugen einzelne Kinder noch solistische Stücke am Klavier oder mit Gitarre zum Programm bei. Die Klasse 4a bedankte sich mit einem Gedicht bei allen Mitgliedern der Schulfamilie. Zum feierlichen Abschluss gab es drei Strophen „Irische Segenswünsche“ von der CD, die jedoch etliche zum gerührten Mitsingen verleiteten, wenn es da hieß: „Bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand!“, einem Wunsch, dem sich auch Rektorin Bertolini kräftig mitsingend anschloss.

Koch Walter

« Zurück

Schule

Menschen